Es gibt in den Rieselfeldern Windel derzeit zwei neuralgische Punkte bei meinen Besuchen: Den Bereich am südlichen Aussichtsturm und die Böschungen links der Niederheide. Beide Stellen liegen übrigens auf der Route des südlichen Rundwegs um die Rieselfelder.

Schmetterlinge im Süden

wiese-suedliche-rieselfelder-windel-001-150517

Rund um den südlichen Aussichtsturm lassen sich hervorragend Schmetterlinge ablichten. Aufnahmen von Admiral, Landkärtchen und Waldbrettspiel konnte ich hier schon vor Wochen machen. Am vergangenen Sonntag habe ich dort zum ersten mal für dieses Jahr auch weitere Libellenarten entdeckt. Wegen des Windes musste man schon genauer hinsehen, denn die Tiere – Azurjungfern? – hielten sich am bodennahen Gras fest, statt helikopterartig durch die Luft zu gleiten. Vielleicht auch besser so. Denn in den Schilfzonen ist einiges los. Die Brut der Vögel ist in vollem Gange und hungrige Mäuler wollen gestopft werden. Zum Beispiel die der Rohrammern. Ein Männchen konnte ich singend im Schilf ablichten.

Libellen und Käfer an der Niederheide

Die Anhöhe im Bereich der Hecken links der Niederheide ist im Winter ein guter „Spot“, um die Vögel auf der stationsnahen Blänke zu beobachten. Das geht zwar auch vom Beobachtungsturm, allerdings ergeben Fotos schräg von oben bekanntlich nicht die schönste Perspektive.

wiese-niederheide-rieselfelder-windel-012-150517

Und zudem gibt es bodennah mehr zu entdecken als Vögel: Auch hier konnten  bläuliche Libellen beobachtet werden. Windgeschützt durch die Böschung waren die Tiere hier allerdings fliegend unterwegs. Und verglichen mit der Beobachtung zuvor in einer erheblich größeren Zahl. Auf 2×2 Metern hielten sich geschätze 10-15 Tiere auf. Eine Etage tiefer: Grünliche – eine genaue Bestimmung traue ich mir nicht zu – Rüsselkäfer und zwei Exemplare des Scheckhorn-Distelbock. Meine Eindrücke nun wie immer als Galerie: