Weiße Lerchensporn Art im Wald um den Bielefelder Blömkeberg

Einfach Frühblüher fotografieren im Wald

Über die Osterfeiertage, kannst Du z.B. noch sehr gut Frühblüher fotografieren – im und am Wald. Vorteil daran: Aufgrund der dunkleren Lichtverhältnisse musst Du nicht brutal früh aufstehen, und die Pflanzenfotografie ist mit kleinstem Gepäck möglich. Ein paar Tipps und Bilder meiner drei Stunden am Ostersamstag stelle ich Dir nun vor.

Blüten mit Makro fotografieren

Eigentlich brauchst Du nur drei Dinge, um Blüten oder Pflanzen abzulichten: Deine Kamera, ein Objektiv und einen Bohnensack (oder ein Stativ mit dem Du bodennah arbeiten kannst). Von Vorteil ist noch ein Fernauslöser und eine Plastiktüte 🙂

Plastiktüte? Ja genau. Aber nicht um Pilze zu sammeln – diese sind zu dieser Zeit im Wald noch nicht zu finden, sondern um für eine trockene Unterlage zu sorgen. Im Frühjahr regnet es gerne ausgiebig, so dass der Waldboden teilweise sehr feucht oder matschig ist. Dann ist die Hose dank Plastiktüte nicht sofort durchgeweicht, wenn Du Dich hinkniest oder mal auf den Hintern setzen musst.

Welches Objektiv du wählst, hängt von der Bildwirkung ab, die Du erzielen willst. Mit einem Makroobjektiv zeigst Du Details, mit einem Weitwinkel legst Du den Fokus auf das Habitat, die Umgebung. Mit einem Teleobjektiv hingegen kannst Du hervorragend freistellen, also den Hintergrund unscharf werden lassen. Am Samstag habe ich mich – ich erinnere an das kleine Gepäck – für ein Makro (Sigma 105mm) entschieden. Die Kamera in die  Hand, den Bohnensack in die andere und das Kleinzeug in die Jackentasche. Das ist weder anstrengend noch verfällt man der Tatsache, ständig die Optik wechseln zu wollen. Du kannst Dich auf Dein Motiv konzentrieren.

Im Wald: Lerchensporn und Leberblümchen fotografieren

Und die Motive warten im Wald auf Dich. Wenn Du nicht weißt wo, hilft – so profan es klingt – die Google Suche weiter. Naturschutzverbände, Ehrenamtliche und Hobbyisten dokumentieren die Artenvielfalt im Internet sehr genau. Eine Google Suche nach Leberblümchen brachte in meiner Umgebung mit dem Haller Jakobsberg ein lohnenswertes Ziel hervor. Zusätzlich habe ich den Bielefelder Blömkeberg besucht. Was hier so wächst war mir auch ohne Google klar, da ich diesen immer wieder mal besuche. Aber auch Du solltest in Deiner Umgebung per Google grobe Anhaltspunkte herausfinden können.

So findest Du recht schnell Motive – den ein oder anderen Fußmarsch in Kauf genommen. Hier macht sich das leichte Gepäck bezahlt – aus der Puste kommst Du daher so schnell nicht.

Ist ein entsprechendes Motiv gefunden, kannst Du Dich hinhocken (ist es nass auf die Plastiktüte) oder legen. Mit einem Bohnensack kommst Du ohne große Aufbauarbeit sehr tief hinunter. Störende Äste oder Blätter kannst Du entfernen, oder – im Gegenteil – drappieren um eine Tiefenwirkung zu erzielen.  Hast Du die Kamera auf dem Sack positioniert ist bei Makros das manuelle Fokussieren sehr gut geeignet.

Gerade dann, wenn du den LiveView Modus Deiner Kamera nutzt. Hier siehst Du umso besser, wie das spätere Bild aussehen wird und kannst deine Kamera entsprechend konfigurieren. Ich arbeite hierbei sehr gerne in der Blendenvorwahl, da hohe Verschlusszeiten eher nicht erforderlich sind und ich die Wahl der Zeit gerne der Kamera überlasse. Es sei denn es ist Sturm. Dann würde ich Dir den Aufenthalt im Wald aber nicht empfehlen 🙂

Moralpredigt und Blumenbilder

Um eins bitte ich Dich am Ende dieses Beitrags: Auf den Wegen bleiben. Auch enlang der Wanderwege im Wald gibt es genug zu sehen und zu forografieren. Hilf auch Du mit, dass die Tier und Pflanzenwelt im Inneren des Waldes einen Rückzugsraum hat, der möglichst ungestört bleibt. Dann gelingen Dir und mir auch weiterhin tolle Fotos von Pflanzen, Blumen und Blüten im Wald. Einen Teil der Bilder, die ich gemacht habe zeigt die folgende Galerie:

Und Du?

Gehst Du jetzt zum Fotografieren raus in den Wald oder sind Fragen offen? Habe ich etwas falsch erklärt oder zu viel geschwafelt? Findest Du, das mit leichtem Gepäck keine guten Bilder möglich sind? Dann hinterlasse doch einen Kommentar hier, um Deine Meinung mir und allen anderen Lesern mitzuteilen. Falls Dir meine Beiträge gefallen kann ich dir meinen Newsletter ans Herz legen, den Du hier abonnieren kannst. Damit wirst Du automatisch über Neue Inhalte hier im Naturfotografie Blog informiert.

Bis dahin wünsche ich Dir weiterhin gutes Licht über die Ostertage! Wenn Du von Bildern aus dem Wald nicht genug bekommst, lege ich Dir diese Fotos von Nadja Jacke ans Herz. Und Falls Du Naturfotografie Anfänger bist, lies auch gerne meinen Beitrag „Mit diesen 5 Naturfotografie Tipps machst Du bessere Naturfotos„.

8 Kommentare zu “Einfach Frühblüher fotografieren im Wald

  1. Sehr schöne Erklärung und ganz ehrlich? Die Plastiktüte vergesse ich immer. 🙂

    LG, Gerd

  2. Hej Timo,

    Dein Beitrag kommt wie gerufen. Gestern ist endlich mein Ministativ von Combofoto eingetrudelt und das möchte ich natürlich gleich ausprobieren. Mal schau’n, was ich am Wochenende im Wald entdecke. Leider kenne ich mich bei der Pflanzenbestimmung nicht so aus.
    Gut, dass Du mich an die Plastiktüte erinnert hast. 😉

    Lieben Gruß
    Sylvi

    • Hi!
      Man kann nicht alles wissen, aber: Das tolle am Bloggen ist ja, dass jemand der weiß, was man fotografiert hat, es direkt drunter kommentieren kann. Ich freue mich auf deine Bilder.

      LG

  3. Hi Timo! Der Frühling, wie wunderbar! Sehr niedlich, dein Leberblümchen. Wir waren gestern Buschwindröschen jagen und Krötengucken… Dein Tipp mit dem Bohnensack ist gut, ich werd mal mein altes Körnerkissen einpacken…
    Grüße!
    Sylvia

    • Hi Sylvia,
      stimmt – Körnerkissen geht natürlich genauso gut. Mit den Kröten hatte ich bisher kein Glück. Entweder sind sie schon durchgewandert oder kommen noch. Man kann aber auch weder Frosch noch Kröte hören – hier an den üblich verdächtigen Gewässern. Von Laich auch keine Spur. Vielleicht wird es ja noch 🙂

      LG
      Timo

  4. Alles richtig gemacht. Schöne Bilder. Eine wahre Freude das es wieder so richtig losgeht.
    LG Jürgen

    • Hi Jürgen, danke.
      Richtig, eine wahre Freude. Mal sehen ob ich es auch noch schaffe, in den nächsten Tagen Frosch und Kröte mitzunehmen.
      Dir einen guten Wochenstart!

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.